Veranstaltungen

09.12.2019, 19 Uhr (Einlass 18:30)

Vortrag - Frank Schröder: „Dokumentation und 3D-Erfassung montanarchäologischer Befunde“

Regelmäßig fahren die Montanarchäologen des Landesamtes für Archäologie in die alten Stollen und Schächte im Erzgebirge ein, um die wertvollen Relikte des mittelalterlichen Bergbaus zu dokumentieren. So auch Dipl.-Ing (FH) Frank Schröder, seit 8 Jahren in der der Montanarchäologie am LfA Sachsen tätig. In beengten Verhältnissen erfasst er vorsichtig und detailgetreu den Grubenausbau, Stollenverläufe oder auch Objekte, die erst nach einer aufwändigen 3D-Rekonstruktion ein Ganzes ergeben.

Erfahren Sie mehr über die Technik der Erfassung von Auffahrungen, die Erstellung der Risse und den Alltag in der Montanarchäologie.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Dippoldiswalde (Großer Saal), Kirchpl. 6, 01744 Dippoldiswalde

29.12.2019 um 15 Uhr

Offene Führung durch das MiBERZ

© Sylvio Dittrich (+49 1772156417) Abendführung mit der Grabungstechnikerin Heide Hönig

Seit September 2019 bietet das MiBERZ einmal monatlich – immer am letzten Sonntag des Monats – eine offene Führung durch die Dauerausstellung. Was sagen die spannenden, mehr als 800 Jahre alten archäologischen Funde über die Arbeit und das Leben der mittelalterlichen Bergleute aus? Wie hat man unter Tage gearbeitet, welche Arbeitsschritte waren erforderlich und wie sah die mittelalterliche Bergbausiedlung aus?

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eintritt: 7 Euro / erm. 4,50

Veranstaltungsort: MiBERZ (im Schloss Dippoldiswalde), Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde

Vergangene Veranstaltungen

13.11.2019, 19 Uhr (Einlass 18:30)

Vortrag - Dr. Igor A. Jenzen: Glück auf und ab im Erzgebirg! Der Bergmannsaufzug zur Fürstenhochzeit 1719 und seine Folgen für die Volkskunst. Der Vortrag zur Ausstellung

Ältester im offiziellen Habit von 1719, geschnitzt und gefasst kurz nach 1719.
Ältester im offiziellen Habit von 1719, geschnitzt und gefasst kurz nach 1719.

Viel Staub hat sie aufgewirbelt, die inzwischen bis nach Weihnachten verlängerte Ausstellung des Museums für Sächsische Volkskunst in Dresden.

Sie zeigt im ersten Teil die stark vergrößerten Kupferstiche der Festdokumentation und macht uns zu Augenzeugen des legendären Festes. Im zweiten Teil zeichnet sie die Erlebnisse der 1400 Bergleute nach, die August der Starke aus dem Erzgebirge herbeigeordert und neu eingekleidet hat, damit sie in der tausendfach illuminierten nächtlichen Felskulisse den größten Bergaufzug aller Zeiten aufführten. Die bisher übersehenen Folgen ihres einschneidenden Erlebnisses für die Volkskunst zeigt der dritte Teil der Ausstellung.

Igor Jenzen, der Kurator der Ausstellung und Direktor des Museums für Sächsische Volkskunst Dresden führt nicht weniger als fünf Motive der erzgebirgischen Volkskunst genau auf dieses Fest zurück. Pyramiden, Schwibbögen und „Lichter-Sehnsucht“ (!), rauchende Türken und mechanische Bergmodelle. In seinem Vortrag wird er diese überraschenden Erkenntnisse erläutern.

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Dippoldiswalde (Großer Saal), Kirchpl. 6, 01744 Dippoldiswalde

07.10.2019, 19 Uhr (Einlass 18:30)

Vortrag - Liane Albrecht-Kramer (LfA): Wie restauriert man einen archäologischen Fund?

Aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Wir bitten Sie um Verständnis.

25.10.2019, 19 Uhr

Vortrag - Jiří Neminář (Muzeum Hlučínska): Hultschiner Ländchen: Labor des Nationalismus

Das Hultschiner Ländchen ist eine kleine, ganz besondere Grenzregion in Tschechien. Dort fanden keine Nachkriegsvertreibungen statt und die Bevölkerung empfindet eine tiefe Verbundenheit mit ihrer Heimat. Die meisten Hultschiner haben einen deutschen Pass und sie bezeichnen sich dennoch als Tschechen. Im Vortrag wird beleuchtet, wie sich der deutsche und der tschechische Nationalismus im 20. Jahrhundert einen Wettkampf um die Seele der dortigen Bevölkerung lieferten und das Hultschiner Ländchen zu einem bemerkenswerten ‚Labor‘ wurde.

Das Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge ist der Gastgeber der Veranstaltung der Tschechisch-Deutschen Kulturtage.

Der Vortrag findet in Zusammenarbeit mit der Partnerregion Mährisch-Schlesien statt.

Eintritt frei

Es wird um Anmeldungen unter +49 (0)3504 612629 oder info@miberz.de gebeten.

Veranstaltungsort: MiBERZ (im Schloss Dippoldiswalde), Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde

16.09.2019, 19 Uhr (Einlass 18:30)

Vortrag - Dr. Christoph Lobinger: Dippoldiswalde 1200 – Virtuelle Möglichkeiten zur Vermittlung bergbaulicher Lebenswelten

© VirtualArch

Ob Alltag oder Archäologie: Computer und Smartphone sind inzwischen allgegenwärtig. Die digitale Revolution ebnet neue Wege: Vor unseren Augen entstehen virtuelle Rekonstruktionen von Funden und Befunden bis hin zu ganzen Lebenswelten. Die neue Technologie schlägt Brücken von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit, weckt Interesse und Verständnis für das kulturelle Erbe fernab bekannter Vermittlungskonzepte wie Ausstellungen oder Publikationen und bringt die Vergangenheit manchmal sogar bis ins eigene Wohnzimmer.
Diese immer wichtiger werdende „Virtuelle Archäologie“ bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Archäologen wie Laien als Anbieter und Benutzer. Im Rahmen des internationalen Großprojektes „VirtualArch – Visualize to Valorize“ werden überregionale Strategien und gemeinsame europäische Ansätze anhand ausgewählter Denkmaltypen länderübergreifend entwickelt. Geleitet wird das bis 2020 laufende Projekt vom Landesamt für Archäologie Sachsen, das sich selbst den hiesigen, für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen und daher nur bedingt begreifbaren Bergwerken, widmet. Der Vortrag illustriert die Hintergründe, technische Grundlagen für fachgerechte virtuelle Rekonstruktionen sowie erste Einblicke in Visualisierungsvorhaben zum mittelalterlichen Dippoldiswalde um 1200

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Dippoldiswalde (Großer Saal), Kirchpl. 6, 01744 Dippoldiswalde

8.9.2019 10-18 Uhr, 14 Uhr

Tag des offenen Denkmals® im MiBERZ mit einer Sonderführung durch das Schloss Dippoldiswalde um 14 Uhr

© Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Im Rahmen des Tages des offenen Denkmals® bietet das MiBERZ einen freien Eintritt zu verlängerten Öffnungszeiten von 10-18 Uhr sowie eine offene Sonderführung (ohne Anmeldung) durch die Räume des Schlosses Dippoldiswalde an. Das Schloss ist für die Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich, sodass die Besucher an diesem Tage eine ganz besondere Möglichkeit haben, die spannenden Räumlichkeiten zu besichtigen und mehr zur Geschichte des Denkmals zu erfahren. Geführt wird die Besichtigung durch den Leiter des Lohgerber-, Stadt- und Kreismuseums Herrn Thomas Klein.

Die Führung startet um 14 Uhr vor dem Museum MiBERZ (MiBERZ, Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde)

Eintritt und Teilnahme frei

Veranstaltungsort: MiBERZ (im Schloss Dippoldiswalde), Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde

Die Führung startet um 14 Uhr vor dem Museum MiBERZ

19.8.2019 um 19.00 Uhr

Abendführung durch das MiBERZ mit der Grabungstechnikerin Heide Hönig - „Anekdoten zur Auffindung und Bergung ausgewählter Funde“

Montanarchäologische Untersuchungen im Seifenareal bei Schellerhau; © LfA, Autor: Martin Jehnichen

Die Vortragsreihe des Museums für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge – kurz MiBERZ – hat diesmal eine außergewöhnliche Ergänzung. Am Montag, den 19.8.2019, findet eine Abendführung durch das Museum statt. Die Grabungstechnikerin Heide Hönig vom Landesamt für Archäologie Sachsen erklärt praktische Vorgehensweise bei Auffindung und Bergung von Funden und wie die Bedingungen unter Tage ihre Arbeit beeinflussen. Und das ganz nah am Fund!

Dank der guten Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem sächsischen Oberbergamt (OBA) und der Bergsicherung Freital GmbH ist die Forschung des Landesamtes für Archäologie Sachsen in den hochmittelalterlichen Bergwerken unter der Stadt Dippoldiswalde schon seit vielen Jahren möglich. Dabei wird auf modernste Technik und Methoden zurückgegriffen. Die Grabungstechnikerin Heide Hönig erklärt den Ablauf eines Einsatzes unter Tage, die nachfolgende Dokumentation der Funde und den Verlauf deren Restaurierung sowie auch die naturwissenschaftlichen Datierungsmethoden.

Anmeldung unter info@miberz.de oder +49(0)3504-612629

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: MiBERZ (im Schloss Dippoldiswalde), Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde

15.07.2019 um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)​

Vortrag - Matthias Schubert: Montanarchäologie im Osterzgebirge

Montanarchäologische Untersuchungen im Seifenareal bei Schellerhau; © LfA, Autor: Martin Jehnichen

Die montanarchäologischen Untersuchungen erbrachten in den letzten Jahren wesentliche neue Erkenntnisse zur Besiedlung des Osterzgebirges. Durch archäologische Geländebegehungen und ihre Verzahnung mit neuesten Fernerkundungsdaten sowie der Anwendung naturwissenschaftlicher Untersuchungen konnten neue Fundstellen entdeckt werden. Im Vortrag von Matthias Schubert (LfA Sachsen) wird von der Entdeckung der mittelalterlichen Bergbausiedlung „Vorderer Grünwald“ bei Schönfeld als auch von den Untersuchungen in der spätmittelalterlichen Wüstung im Hohenwald bei Oberfrauendorf berichtet. Ein Schwerpunkt des Vortrages wird der Zinnbergbau bei Schellerhau einnehmen, der sich bis in die Bronzezeit nachweisen lässt und somit von europäischer Bedeutung für die Rohstoffgewinnung in dieser Epoche ist.

Im Dezember 2018 hat der Landtag im Rahmen der nachträglichen Erhöhung der Kulturausgaben im Doppelhaushalt 2019/2020 dem LfA Sachsen zwei Projektstellen für die Montanarchäologie in Sachsen bewilligt. Ab dem 01.02.2019 ist somit die montanarchäologische Forschung in Sachsen personell gesichert.

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Dippoldiswalde (Großer Saal), Kirchpl. 6, 01744 Dippoldiswalde

15.06.2019 von 10 bis 18 Uhr

Internationale Archäologietage im MiBERZ

Die Internationalen Archäologietage in Europa werden vom französischen Nationalen Institut vorbeugender archäologischer Forschungen (Inrap) geleitet und von zahlreichen Institutionen und Museen wahrgenommen.
Am Samstag, den 15.6.2019, öffnet das MiBERZ im Rahmen der Internationalen Archäologietage seine Ausstellungsräume zu verlängerten Zeiten von 10 bis 18 Uhr und bietet ein buntes Programm an.

Programm am 15.6.2019:

15.00: offene Führung mit der Restauratorin vom Landesamt für Archäologie Sachsen Frau Liane Albrecht-Kramer   
16.00: Dem mittelalterlichen Bergbau auf der Spur: offene Führung durch das Museum
von 10 bis 18 Uhr werden verschiedene Bastelangebote betreut – Malen, Ausschneiden, Spielen sowie ein Museumsspiel mit Suchblättern für kleine Entdecke

Wann: 15.6.2019

Eintritt: Erwachsene 5 EUR, Kinder frei

Veranstaltungsort: Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge, Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde

01.02.06.2019 von 10 bis 18 Uhr

„Bergbau Erlebnistage 2019“ im MiBERZ

Im Rahmen der „Bergbau Erlebnistage 2019“ des Tourismusverbands Erzgebirge e.V. und des Stadtfestes Dippoldiswalde öffnet das Bergbaumuseum MiBERZ im Schloss Dippoldiswalde seine Tore zu verlängerten Öffnungszeiten. Am 1.6.2019 findet ein Aktionstag statt. Das Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge ist an diesem Tag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und Kinder haben freien Eintritt.

Programm am 1.6.2019:
14.00: Führung mit der Kuratorin der Ausstellung Frau Dr. Cornelia Rupp (Landesamt für Archäologie Sachsen)
15.00: Führung mit der Restauratorin vom Landesamt für Archäologie Sachsen Frau Liane Albrecht-Kramer, die maßgeblich für die Restaurierung der Dippoldiswalder Funde zuständig war.
von 10 bis 18 Uhr werden verschiedene Bastelangebote betreut – Malen, Ausschneiden, Spielen sowie ein Museumsspiel mit Suchblättern und Verlosung von Preisen für kleine Entdecker

17.00: Verlosung der Preise
Am Sonntag, den 2.6.2019, ist das Museum ebenso von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Kinder haben auch an diesem Tag freien Eintritt.

Wann: 1.-2.6.2019

Eintritt: Erwachsene 5 EUR, Kinder frei

Veranstaltungsort: Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge, Kirchplatz 8, 01744 Dippoldiswalde

19.5. 2019 von 10 bis 18 Uhr

Internationaler Museumstag im MiBERZ

Das Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge nimmt am 19.5.2019 an dem Internationalen Museumstag teil. Das Museum ist an diesem Tag zu verlängerten Zeiten von 10 bis 18 Uhr für die Besucher geöffnet. Um 16 Uhr wird eine offene Führung angeboten.

Der Eintritt ins Museum ist an diesem Tag frei.

Eintritt: Frei

Veranstaltungsort: MiBERZ

19.5. 2019 um 16.00 Uhr

Offene Führung im Rahmen des Internationalen Museumstages 2019

Um 16 Uhr wird im Rahmen des Internationalen Museumstages eine offene Führung angeboten. Die Teilnahme ist kostenfrei. 

Eintritt: Frei

Veranstaltungsort: MiBERZ

13.5. 2019 um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Vortrag - Dr. Yves Hoffmann: Die mittelalterliche Bergstadt Dippoldiswalde

© MiBERZ

Die Stadt Dippoldiswalde war bis 2009 ein Rätsel der sächsischen Stadt- und Landesgeschichte, weil in der vergleichsweise kleinen Kommune zwei bedeutende spätromanische Kirchenbauten vorhanden sind, für die es keine so rechte Erklärung gab. Was ist der Hintergrund für die bereits im frühen 13. Jahrhundert so offensichtlichen größeren Bedeutung Dippoldiswaldes im Vergleich mit ähnlich kleinen Städten in der Mark Meißen? Die spärlichen Schriftquellen lassen keine belastbaren Interpretationen zu, so dass man auf Erkenntnisse anderer Wissenschaftszweige hoffen musste. Vornehmlich die Archäologie ist geeignet, derartig ungeklärte Fragen einer Lösung näher zu bringen und so war es auch in Dippoldiswalde: Mit der Entdeckung und der genauen Datierung hochmittelalterlicher Bergwerke des späten 12. Jahrhunderts durch das Landesamt für Archäologie Sachsen im Jahre 2008 war eine gesicherte Hypothese über die städtische Entwicklung vom 12. bis zum 14. Jahrhundert möglich, in denen auch die beiden spätromanischen Kirchen eine Erklärung finden. In dem Vortrag wird diesen Fragen auf der Grundlage schriftlicher Zeugnisse, archäologischer Funde und der Analyse der Flur des ursprünglichen Waldhufendorfes Dippoldiswalde nachgegangen und dies in die allgemeine Entwicklung eingebettet.

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Dippoldiswalde (Großer Saal), Kirchpl. 6, 01744 Dippoldiswalde

15.4.2019 um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Vortrag - Dr. Christiane Hemker: 10 Jahre Montanarchäologie in Dippoldiswalde

Montanarchäologen in Dippoldiswalde © Martin Jehnichen

Im Oktober 2018 jährte sich die sensationelle Entdeckung hervorragend erhaltener mittelalterlicher Bergwerke in Dippoldiswalde zum zehnten Male. Seitdem untersuchen, dokumentieren und präsentieren die Montanarchäologen vom Landesamt für Archäologie Sachsen die europaweit einmaligen Fundstellen und Funde. Viele Menschen und Institutionen haben während dieser Zeit diese Arbeiten unterstützt. Das Interesse der Dippoldiswalder Bürgerinnen und Bürger sowie Politik und Medien ist groß. Dr. Christiane Hemker, die Leiterin der Montanarchäologie in Sachsen, wird einen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten um den mittelalterlichen Bergbau in Dippoldiswalde präsentieren

Eintritt: 2,50 EUR

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Dippoldiswalde (Großer Saal), Kirchpl. 6, 01744 Dippoldiswalde

Menü schließen