Im mittelalterlichen Bergwerk. Die Welt unter Tage

Zentrum und Höhepunkt der Ausstellung ist die Welt unter Tage. Da die technischen oder betriebsorganisatorischen Aspekte in den mittelalterlichen schriftlichen Nachrichten kaum Berücksichtigung fanden, war die Entdeckung der Silberbergwerke in Dippoldiswalde und Niederpöbel im Jahre 2008 ein Glück für die Forschung. Die dortigen montanarchäologischen Befunde und Funde sind nämlich eine reiche Quelle für die Montanarchäologie. So konnten erstmals Bergbautechniken und Technologien sowie Arbeitsabläufe in einem mittelalterlichen Bergwerk rekonstruiert werden. Der exzellente Erhaltungszustand der archäologischen Strukturen und Funde ist der Tatsache geschuldet, dass dieser Bergbau noch im Mittelalter aufgelassen und durch keinerlei jüngeren Bergbau überprägt wurde. Das günstige kalt-feuchte Klima unter Tage tat sein Übriges. Dank diesen Bedingungen können wir heute die einzigartigen archäologischen Funde in einem bemerkenswert guten Zustand bewundern

© Martin Jehnichen; Geleuchte, 13./14. Jahrhundert, Landesamt für Archäologie Sachsen
Menü schließen